Flyer: Thor Steinar will keinar!

Ein Verbund von verschiedenen Vereinen/Institutionen/Parteien hat einen informativen Flyer drucken lassen den es am Donnerstag (14.02.) bei unserer Kundgebung um 16 Uhr vor dem Laden auch zu verteilen geben wird.

Diesen unterstützt und unterzeichnet haben bisher:
– AJZ Neubrandenburg
– APPD Neubrandenburg
– Attitude Sports Neubrandenburg
– BUNDjugend Neubrandenburg
– Bündnis „Neubrandenburg bleibt bunt!“
– Bündnis 90/Die Grünen Neubrandenburg
– Bündnis Neubrandenburg Nazifrei
– Devil May Care (Band)
– Demmin Nazifrei
– DGB
– Die Linke Neubrandenburg
– Die Partei Neubrandenburg
– Don Kanallie (Band)
– Doppel K Crew
– GEW- Regionalvorstand NB
– Greifswald hilft
– Last Argument (Band)
– Neubrandenburg hilft
– Polyphonie Crew
– Puzzle´s World (Band)
– PRO Bleiberecht M-V
– queerNB
– SPD Neubrandenburg
– Steamboat Charlie (Band)
– Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur e.V.
– dreXact booking
– linksjugend´ solid Neubrandenburg
Deine Institution/Partei/Verein/Band will auch seinen Unmut über Thor Steinar in der Innenstadt kundtun? Einfach ne Mail an nbnazifrei@systemausfall.org und wir packen euch dazu.
———————————————————————————-
Im Januar eröffnete in der Stargarder Straße 10b der Thor Steinar Laden „Tønsberg“ und wir wehren uns dagegen!
WARUM?!
Thor Steinar ist eben keine normale Modemarke. Die Betreiber der einzelnen Shops in ganz Europa und auch die drei zentralen GmbHs mit Millionengewinnen weisen über Umwege oder auch direkt auf die radikale rechte Szene. Geld von Rechten geht also an Rechte. Dementsprechend weisen außerdem die Motive in eine klare Richtung: Thor Steinar spielt trotz heutigen legereren Auftretens bewusst mit Anspielungen auf klar menschenverachtende, geschichtsrevisionistische und gestrige Ideologien an.
Weiterhin lässt sich neben der völkisch-mythologischen Runenästhetik bei den meisten Motiven ein doppeldeutiger, positiver Bezug zu nationalsozialistischer Ideologie, dem 2.Weltkrieg, Kolonial- und Militärgeschichte oder auch allgemein zu einem überholten Begriff von Männlichkeit und eine Glorifizierung von Gewalt erkennen. (Quelle: investigatethorsteinar.blogsport.de) 
Klar ist: Steinar dient als Identitätsmerkmal für die radikale rechte Szene. Die ganze Firmenstrategie ist darauf ausgelegt, in der Grauzone diese Kundschaft zu erreichen und diesen eine Möglichkeit zu geben sich dezent nach Außen klar zu positionieren. Selbst der Verfassungsschutz erkennt diese Rolle an und im Bundestag und auch im Landtag M-V ist die Marke verboten.
UND JETZT?!
Wir lassen nicht zu, dass im Herzen von Neubrandenburg und auch sonst irgendwo in der Stadt solch ein Laden Fuß fassen kann. Neben dem Ruf und Bild der Stadt, sehen wir vor allem auch marginalisierte Gruppen und quasi auch jede*n Andersdenkende*n in ihrem/seinem Alltag bedroht, wenn dieser rechte Lifestyle sich in der Innenstadt stabilisieren kann. Die Normalisierung einer Marke wie Thor Steinar ist als Gefahr anzusehen für das demokratische, vielfältige Zusammenleben und eine angemessene Erinnerungskultur an die NS-Verbrechen in unserer Stadt.
Daher fordern wir die Stadt und die Vermieterin auf Maßnahmen zu ergreifen und sich klar zu positionieren! 
Keine Toleranz der Intoleranz!
Keine Geschäfte mit Nazis!

Kommentare sind geschlossen.