ausgebremst

Gestern in den frühen Morgenstunden führte das „antifaschistische jugendbündnis neubrandenburg“ (ajub) auf dem Friedrich Engels Ring eine „Fahrraddemo“ (Critical Mass) durch.

Gern veröffentlichen wir dazu die Mitteilung des „ajub“:

Am Freitag morgen, den 27. April 2012, als die meisten Jugendlichen noch schliefen oder sich auf den Schultag vorbereiteten, lief der Berufsverkehr schon auf Hochturen. Mit unseren Fahrrädern und Schildern bestückt, leiteten wir die Automassen vom Treptower Tor bis zum Rathaus. Das vorprogrammierte Stresspotenzial, durch den kurzzeitig entstanden Stau, der arbeitenden Bürger_innen nutzten wir aus, um die Menschen noch einmal auf den immer näher rückenden 1. Mai aufmerksam zu machen.
Durch Schilder mit Aufschriften wie “Nazis blockieren” und “1. Mai – Nazifrei!” kommunizierten wir die simple, aber so wichtige Message. Die Resonanz der aufgehaltenen Massen war selbstverständlich gemischt, doch der geplante Neonaziaufmarsch, der durch die Straßen der Ihlenfelder Vorstadt ziehen soll, ist uns um einiges mehr zu wider.
Wir denken, dass eine zehnminütige Verspätung im Büro für diesen Anlass akzeptabel ist.

Wir sagen mit einem kleinen Schmunzeln: Weiter so!

Kommentare sind geschlossen.